gekleurde gevel met grote ramen van Rivers International School in Arnhem met daarvoor twee pratende meisjes in traditionele kleding

Die blaue Route

Rivers International School Arnhem

Die Rivers International School Arnhem bietet Betreuung und Unterricht für Kinder von 2 bis 18 Jahren. Das Gebäude beherbergt eine Kindertagesstätte (Nursery), eine Grundschule (Primary) und eine weiterführende Schule (Secondary). Die Schule soll ein Treffpunkt für die Familien (Expats) der schulpflichtigen Kinder werden. Das von LIAG entworfene Gebäude steht markant auf einer herausgehobenen Stelle im wachsenden Arnheimer Stadtteil Schuytgraaf, gegenüber den künftigen Zentrumfunktionen.

Fotografie: Ben Vulkers

Funktion:
eine Kindertagesstätte (Nursery), eine Grundschule (Primary) und eine weiterführende Schule (Secondary)

Client:
Stiftung Quadraam

Standort:
Arnhem, Niederlande

Community Building

Die Kinder, die eine internationale Schule besuchen, sind im Allgemeinen nicht ihre gesamte Schullaufbahn hindurch auf einer Schule. Daher muss die neue Schulumgebung sofort angenehm anfühlen, und ein warmes zweites Zuhause sein, in dem man schnell Kontakt findet und sich wohlfühlt. Ein Wechsel der sozialen Umgebung der Kinder und ihrer Familien sorgt bereits dafür, dass viele Anpassungen gefordert werden. Die Eltern arbeiten oft befristet in einem Land und auch für sie ist die Schule ein sehr wichtiges soziales Netzwerk. Für den Elternteil, der Teilzeit arbeitet oder gar nicht berufstätig ist, ist die Schule ein Ort, um sich mit anderen Eltern zu treffen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Die Arnhem International School hat ein alle Bauteile verbindendes Element und das ist die blaue Route. Diese verbindet die Sporthalle im Untergeschoss mit allen darüber liegenden oberen Etagen. An diesem zentralen verbindenden Raum liegen alle gemeinschaftlichen Räume, wie der Community-Raum, die Bibliothek und die verschiedenen offenen Lehrbereiche, die zwar alle eine eigene Identität haben, aber zum großen Ganzen dazugehören. Durch den fortlaufenden blauen Fußboden und durch Einsatz von weiß lackiertem Holz für das Mobiliar entsteht eine einheitliche Inneneinrichtung. Dank der verschiedenen Farbakzente auf den Wänden, die von den Farben an der Fassade inspiriert sind, erhalten die Bereiche und Schulräume innerhalb des Ganzen ihren eigenen Charakter.

LIAG hat die Wünsche nach einer altersgerechten Gestaltung der verschiedenen Benutzer gut integriert. Die Einrichtung und die Anlagen wurden kindgerecht entworfen. So gibt es im Primary- und Nursery-Bereich tiefe Fensterrahmen. Diese Funktionen befinden sich mit den Gemeinschaftsfunktionen wie Kantine, Theater/Musikraum und Enquiry im Erdgeschoss. Der Secondary-Bereich befindet sich auf der zweiten Etage. Im 1/3-vertieften Keller befinden sich die Sporthalle und eine Tiefgarage für die Mitarbeiter.

Durch den Einsatz einer Tiefgarage entsteht auf dem Gelände mehr Platz für Spielflächen und Schulhöfe. Durch die diagonale Gebäudeform auf einer Seite und dem grünen Hang mit Treppe und Sitzplätzen sorgen wir dafür, dass auf dem (zentralen) Schulhof eine optimale Sonneneinstrahlung möglich ist. Auch die Dächer werden als Schulhof und für Außenaktivitäten eingesetzt. So wird das gesamte Gebäude auch an der Außenseite aktiviert. Plätze auf verschiedenen Ebenen sorgen auch für eine Unterscheidung der Außenräume und besser geschützten Räumen (auf dem Dach). Beim Entwurf des Gebäudes wurde bereits eine möglichen Erweiterung in der Zukunft berücksichtigt.

Verwandte Projekte

Das könnte Sie auch interessieren

Neugierig auf eine Geschichte über Architektur, die Sie glücklich machen wird?

Kontaktieren Sie uns